Die Realität sieht anders aus als die Werbesprüche der Holzenergielobby

Sehr geehrte Frau Macho
Wir teilen Ihre Sorgen um eine gute Atemluft und finden ihre Dia-Schau sehr interessant. Wir danken Ihnen auch für die Möglichkeit Ihre Vorlage zu nutzen.
Das Amt für Umweltschutz des Kantons widmet sich dem Problem der Emissionen von Holzfeuerungen schon seit vielen Jahren. In Verbindung mit der Kampagne „Saubere Holzverbrennung – Rauchzeichen beachten“ wurden im Kanton Appenzell A. Rh. seit Herbst 1996 erstmals auch kleine Holzfeuerungen kontrolliert. Flächenhafte Untersuchungen im Jahre 2000 haben erschreckende Missstände aufgedeckt. Diesen wird jetzt mit systematischen Kontrollen begegnet.
(…)
Mit freundlichen Grüssen
Fritz Zürcher (E-Mail: fritz.zuercher@afu.ar.ch)

——————————————————————————–

Fritz Zürcher
Amt für Umweltschutz
9102 Herisau
Tel 071 -353 65 37
Fax 071 – 352 28 10

 

[Anmerkung der Mythen-Post: Herr Zürcher  spricht davon, dass seit 1996 erstmals Kleinholzfeuerungen kontrolliert worden seien.
Es ist im Prinzip umweltpolitischer Wahnsinn, der in den Folgejahren betrieben wird: In praktisch jedem neuen Einfamilienhaus wird noch ein luftverpestendes Cheminée oder ein Schwedenofen (Kleinholzfeuerung) eingebaut.] 

 

Heizen