Jesus Sirach, Altes Testament

„Unterwerf dich nicht dem Toren / und sei nicht parteiisch mit Rücksicht auf einen Mächtigen.“ – 4, 27

„Bis zum Tode streite für die Wahrheit, / und Gott der Herr wird für dich kämpfen.“ – 4, 28

 

Matthäus, Neues Testament

„Wenn eure Gerechtigkeit nicht weit vollkommener sein wird als die der Schriftgelehrten und Pharisäer, so werdet ihr nicht ins Himmelreich eingehen.“ – 5, 20

 

Fichte, Johann Gottlieb, Philosoph des dt. Idealismus (1762-1814)

„Sie (die Bibel) enthält diese alte, ehrwürdige Urkunde, die tiefste und erhabenste Weisheit und stellt Resultate auf, zu denen alle Philosophie am Ende doch wieder zurück muss.“ – Grundlagen des Naturrechts nach Prinzipien der Wissenschaftslehre (1796)

„Der Zweck des Erdenlebens der Menschheit ist der, dass sie in demselben alle ihre Verhältnisse mit Freiheit nach der Vernunft einrichte.“ – Grundzüge des gegenwärtigen Zeitalters (1804f.)

 

Goethe, Johann Wolfgang (seit 1782) von, Dichter (1749-1832)

„Wenn man einige Monate die Zeitungen nicht gelesen hat und man liest sie alsdann zusammen, so zeigt sich erst, wieviel Zeit man mit diesen Papieren verdirbt.“ – Maximen und Reflexionen

„Eigentlich weiss man nur, wenn man wenig weiss: mit dem Wissen wächst der Zweifel.“ – ebenda

„Das Gleiche lässt uns in Ruhe, aber der Widerspruch ist es, der uns produktiv macht.“ – Gespräche mit Eckermann

 

Schopenhauer, Arthur, Philosoph (1788-1860)

„Woran sollte man sich von der endlosen Verstellung, Falschheit und Heimtücke der Menschen erholen, wenn die Hunde nicht wären, in deren ehrliches Gesicht man ohne Misstrauen schauen kann?“ – Parerga, Teil II

„Ein eigentümlicher Fehler der Deutschen ist, dass sie, was vor ihren Füssen liegt, in den Wolken suchen.“ – ebenda


Zitaten-Ecke