Der Psalter, Altes Testament

„Danket dem Herrn, denn er ist freundlich und seine Güte währet ewiglich.“ – 106, 1

„Sie haben Augen und sehen nicht, sie haben Ohren und hören nicht.“ – 115, 5/6 – (Und sie haben Nasen und riechen nicht, Anm. der Red.)

 

Die Sprüche Salomonis, Altes Testament

„Wer den Herrn fürchtet, der gehet auf rechte Bahn.“ – 14, 2

 

Lukas, Neues Testament

„Ehre sei Gott in der Höhe, und Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen!“ – 2, 14

 

Epicharmos, griech. Komödiendichter und Philosoph (um 550-460 v. Chr.)

„Nur dem sich Mühenden verkaufen die Götter das Gute.“ – Comicorum Graecorum Fragmenta

 

Goethe, Johann Wolfgang (seit 1782) von, Dichter (1749-1832)

„Derjenige, der sich mit Einsicht für beschränkt erklärt, ist der Vollkommenheit am nächsten.“ – Maximen und Reflexionen

„Gescheite Leute sind immer das beste Konversationslexikon.“ – ebenda

 

Rathenau, Walther, Politiker und Schriftsteller (1867-1922)

„Individualität ist das, was mich von der Welt absondert, Liebe das, was mich mit ihr verbindet. Je stärker die Individualität, desto stärker erfordert sie Liebe.“ – Aphorismen

 

Schopenhauer, Arthur, Philosoph (1788-1860)

„Einsamkeit ist das Los aller hervorragenden Geister.“ – Aphorismen und Lebensweisheiten

„Neun Zehntel unserer ganzen jetzigen Literatur haben keinen anderen Zweck als dem Publiko einige Taler aus der Tasche zu spielen: dazu haben sich Autor, Verleger und Rezensent fest verschworen.“ – Parerga, Teil II

 

Zitaten-Eck