Dümmer als die Polizei erlaubt

Was denken Sie beim Wort „Mai“? Schöne, saftige Wiesen, glücklich weidende Kühe, Wonnemonat Mai (nach J.W. Goethe), strahlend blauer Himmel, klare Luft…
Anders ist da der Maihof, Schwyz, bekannt und berüchtigt als Ort sinnloser, stupider Luftverpestung. So auch am 16. Februar 2001, nachmittags. Beissender Qualm zog einmal mehr in Richtung Dorf Schwyz.
Weil sich der Trick, Abfälle bei Eindunkelung zu verbrennen offenbar nicht bewährt hat, wird eine neue Variante ausprobiert. Statt einen grossen, feuchten Haufen unter gewaltigem Gestank zu verbrennen, verteilt man das Material jetzt auf mehrere kleinere Haufen. Das Resultat ist jedoch im Endeffekt dasselbe: stundenlang beissender Qualm – sinnlose Luftverschmutzung auf Kosten vor allem von Allergikern, Asthma- und Lungenkranken.
Viele Schwyzerinnen und Schwyzer nennen den
Maihof mittlerweile Qualmhof.
Jeder vernünftige Mensch weiss, dass es keinen einzigen Grund gibt, der diese stupide Luftverpesterei rechtfertigt. Fortschrittliche Landwirte häckseln und praktizieren die Feldrandkompostierung.

Wie lange sehen die Schwyzer Umweltbehörden noch zu?
Man darf gespannt sein, wie lange die Schwyzer Umweltbehörden diesem stupiden Treiben, das jedes Jahr im Maihof stattfindet, noch zuschauen. Würde eine Ölheizung dermassen Immissionen erzeugen wie die Abfallverbrennerei beim Maihof – sie würde sofort aberkannt.
Sind nicht alle Bürger vor dem Gesetz gleich?

 

Inhalt Mythen-Post 3/01

Umweltschutz