Darüber sollte einmal radikal ehrlich und offen diskutiert werden

Liebe Leserinnen und Leser

In der Nachrichten-Sendung „10 vor 10“ vom 5.12.03 wurde von einer Familie berichtet, die hätte zwangsausgewiesen werden sollen. Um sich dem behördlichen Zugriff zu entziehen, wurde Selbstmord begangen. Schweizer Fernsehen untypisch wurde für einmal nicht ein systemtreuer psychiatrischer Scharlatan befragt, sondern ein Psychologe, der das Geschehen kompetent interpretierte. Die Familie hätte keinen Ausweg mehr gesehen und deshalb die Kinder, Haustiere „mitgenommen“.

Die übliche Heuchelei…
Standardmässig wird von den Medien und Leuten dann geheuchelt: „unfassbare Tat“ etc. Obligatorisch werden Kerzen etc. vor dem Wohnhaus am Abend deponiert und „Teilnahme“ zelebriert.

…und das wahre Gesicht
Hätte dieselbe Familie, die in den Selbstmord getrieben wurde, eine Woche zuvor eine Spendenaktion durchgeführt: „Spenden Sie uns bitte Fr. 100.- oder Fr. 1’000.–, damit wir in unserer Wohnung bleiben dürfen“, wären von denselben Leute, die da „Anteilnahme“ und „Betroffenheit“ zelebrieren kaum etwas, ja vermutlich rein gar nichts gekommen.

Und die grossartigen Sozialbehörden?
Sie sind vom Gesetz her verpflichtet, dafür so sorgen, dass nach Möglichkeit ja keiner vorzeitig abspringt. Hätte die Familie mit Selbstmord gedroht, wäre sofort der Fürsorgersche Freiheitsentzug (FFE) umgesetzt worden. Der Staat meint es ja so „gut“! Von „gut meinen“ kann in Wirklichkeit aber gar keine Rede sein! Es geht lediglich darum, dass sich Behörden der Verantwortung entziehen können resp. diese abschieben! Um nichts anderes!

Man hätte schon noch „Hilfe“ anbieten können…
In „10 vor 10“ wurde ein abgewrackter Typ (Sozialarbeiter?) gezeigt, der meinte, „1 Wohnung oder 2 Zimmer“ seien im Notfall in Zürich praktisch immer verfügbar.

Tolle Aussichten?
Nehmen wir an, nur die Eltern hätten sich umgebracht: Fürsorge-/Vormundschaftsbehörden hätten sich den Kindern angenommen. Auch hier ein grosses Fragezeichen. Durchstehen eines Heimes oder von Pflegeeltern? Und die Haustiere? Sie wären wohl entweder eingeschläfert worden oder in einem Tierheim gelandet und dort (obligatorisch) kastriert worden. Sie meinen es ja alle so „gut“!

Um was geht es?
Vielleicht hat diese Familie bis zum Ende Lebensqualität in dieser Wohnung gehabt und alles, was ihr an „Alternativen“ geboten wurde, wäre für sie nur ein „behördlich erzwungenes Weiterleben“ gewesen. Also blieb nur noch der Suizid übrig. Wo liegt dann das eigentliche Problem: Bei dieser Familie oder bei der Gesellschaft? Ich sage: Hundertprozentig bei der (heuchlerischen) Gesellschaft!

Warum nicht einmal unkonventionell…
Wieso nicht einmal eine Behörde, die sagt: „Bitte, bringen Sie sich nicht um. Wir haben hier für Sie eine Villa mit Garten und Pool. Und in der Garage steht ein schöner Porsche.“ – Da würde sich wohl der eine oder andere einen Selbstmord überlegen!

Was macht der Staat?
Er wirft das Geld lieber für „psychologische Abklärungen“ etc. aus dem Fenster, betreibt einen gigantischen, heuchlerischen medizinischen Symptombekämpfungsapparat etc. Bei diesem ganzen Theater geht es nicht einmal darum, denen zu helfen, die wirklich Hilfe nötig haben, sondern es geht um teure Arztgehälter, Beamtenlöhne usw. That’s ist. Eine riesige Alibiübung! Eben: Staat! So sind Behörden! Nicht Geld für die, die’s brauchen, sondern für 
Ärzte, Sozialbeamte etc.

Bitte nicht verbittert sein!
Selbst in nahezu aussichtsloser Situation kommen noch angebliche „Freunde“ mit heuchlerischen Sprüchen wie, man solle nicht verbittert sein etc. Vielleicht wäre es mal interessant, sich zu fragen, wer denn für die angebliche Verbitterung sorgt.
In Tat und Wahrheit will (mit wenigen Ausnahmen) in wirklich schwierigen Situationen nämlich praktisch gar NIEMAND helfen. Zweifel? Fragen Sie nach Geld, dann wird sich das Rätsel rasch lüften! In der Praxis ist für 99% der Leute Geld (vgl. Schwyzer Kantonalbank!) wichtiger als ein Menschenleben. Nicht umsonst heisst es auch: Für Geld gehen Banken über Leichen.

Wenn einer Selbstmord machen will, so ist das seine eigene, freie Entscheidung und geht den Staat nichts an!
Klug wäre, sich einmal die Frage zu stellen: Weshalb bringen sich Menschen überhaupt um? Es sind (wohl in den meisten Fällen) die äusseren Bedingungen und nicht die „inneren“! Man müsste auch hier die Ursachen ergründen und diese – wenn möglich – beheben. Aber da sind wir wieder beim alten Thema: Ursachenbekämpfung hat in dieser Gesellschaft keinen Stellenwert. Das einzige, was Behörden interessiert, ist Symptombekämpfung. Nicht die Lebensumstände lebenswert machen, sondern z.B. Depressive mit Antidepressiva vollpumpen. Man kann hier tausende Beispiele bringen. Die Leute, die mich verstehen wollen, werden es auch ohne weitere Erklärungen tun.
Die Selbstmorde, die heutzutage beklagt werden, haben weniger einen individuellen, als vielmehr einen gesellschaftlichen Ursprung. Vielleicht würde sich „die Gesellschaft“ einmal damit befassen. Wunschdenken.
Urs Beeler

Randnotiz
Bei all den in der Öffentlichkeit stattfindenden Diskussionen zum Thema Suizid geht es gar nicht darum, die tatsächlichen Gründe für einen Selbstmord herauszufinden. Um Himmelswillen! Die Wahrheit will gar niemand wissen – und schon gar nicht die wirklichen Ursachen beseitigen. (Es könnt ja Geld kosten!)
Das System ist stets frei von Schuld: von den Behörden, Banken, Freunden mit Händen in den Hosensäcken etc. bis zu Verwandten/Bekannten und Nachbarn.
Der Slogan heisst immer: „Wir waschen unsere Hände in Unschuld!“
Die Mechanismen sind seit über 2000 Jahren die gleichen.
Heute wird der ganze Schwindel einfach noch durch Vormundschaftsbehörden, Verwaltungsgericht, Psychitrische Heil- und Plfegeanstalten übertünkt. Wie sehr fehlen doch dem System anständige, gerade und menschliche Mitglieder in Behörden, als Ärzte/Psychiater und als Richter. Mehrheitlich findet man heutzutage charakterlich abgestumpften, psychisch defekten angepassten „Menschenschrott“. Wer diese Auffassung nicht teilt, möge bitte das Gegenteil beweisen. Vielfach befinden sich heutzutage die falschen Personen am falschen Ort!

 

Inhalt Mythen-Post 3/04

Mythen-Post