Trotz Nein zur Genschutz-Initiative (ein Beitrag aus dem Jahre 1999)

Werbe-Plakat der Genschutz-Befürworter aus dem Jahre 1998.

Obwohl das Schweizer Stimmvolk die seinerzeitige Gentech-Vorlage vom 7. Juni 1998 deutlich ablehnte, besteht heute bezüglich Gentech-Food keine Euphorie.

Im folgenden einige Berichte (Auszüge 1999 von Florianne Köchlin, Mitinitiantin der Genschutz-Initiative):

  • Kanada: Die Regierung verbietet den Einsatz des gentechnisch hergestellten Rinderwachstums-Hormons rBST von der Firma Monsanto.
  • England: Die wissenschaftlichen Befunde von Arpad Pusztai (Rowett Institut) kommen in die Schlagzeilen: Pusztai und sein Team haben festgestellt, dass genmanipulierte Kartoffeln bei Ratten Schädigungen des Immunsystems und andere Organveränderungen verursachen können.
  • Schweiz: Die NZZ berichtet, dass in der Schweiz ein „faktisches Moratorium“ für Gentech-Food bestehe, wegen der „grossen Unlust auf genveränderte Lebensmittel“.
  • Griechenland: Die griechische Regierung fordert ein europaweites Moratorium für alle kommerziellen Freisetzungen von transgenen Pflanzen. Griechenlands Umweltminister Theodoros Koliuopanos gibt bekannt, dass in Griechenland keine experimentellen Freisetzungen mehr bewilligt wurden.
  • Portugal: Burger King von Portugal gibt bekannt, ganz auf Gentech-Food zu verzichten, auch bezogen auf Zutaten wie Ketchup, Öl und Mayonnaise.
  • Indien: Das höchste indische Gericht verfügt einen sofortigen Stopp für alle grossflächigen Freisetzungen von genmanipulierter Baumwolle der Firma Monsanto. Vorausgegangen waren landesweite Proteste und eine Klage gegen diese Freisetzungen.

 

Gentechnik

 

Inserat

Inserat