Wichtige Informationen für künftige Bauherren

Vorbei sind die Zeiten, wo Baumeister unabhängig von Baustil und Baumode Gebäude mit langer Haltbarkeit konstruierten, die mit geringem Unterhalt und wenig Heizenergie ihren Zweck erfüllten. Der Umbruch geschah in den Jahren 1910 bis 1930. Damals verzweigte sich das Bauwesen in Architektur-Design und industrielles Bauen. Der Architekt als Baumeister hatte ausgedient. Eine sich weltweit elitär gebärdende Architektensekte gibt seitdem den Kurs an. Der Geburtsort dieser Bewegung war Dessau, und das umjubelte Kind hieß Bauhaus.

Die Kehrseite dieser Baurevolution wird jedoch bis heute verkannt
Während die Architekten dem freien Grundriß huldigten, sich vom Ornament befreiten und die flächige Auflösung des Raums kaprizierten, verluderte die bautechnische Kompetenz zusehends. Das neue Bauen bescherte uns energieverschwendende Häuser mit Bauschäden und Schimmelpilz wie Beton-Großstaffelbauten.
Jedermann kann feststellen, daß gute Altbauten bis Jahrgang 1925/30 heute nur zwischen zwei und drei Liter Heizöl pro Kubikmeter beheiztem Gebäudevolumen und Jahr benötigen. Gebäude der Jahrgänge bis 1965/70 verbrauchen dagegen fünf bis acht Liter. Noch grotesker ist der Verbrauch „superwärmegedämmter Gebäude“ aus den Jahren 1975/1980: Sie verbrauchen oft zehn bis 15 Liter pro Kubikmeter und Jahr.

Wie ist diese Entwicklung zu erklären?
Altbauten, die keine Wärmedämmung im heutigen Sinne aufweisen, haben schwere Wände von 40 bis 80 Zentimeter Dicke mit hoher Wärmespeicherung. Große Wandstärken verzögern auch überproportional den Wärmeabfluß von innen nach außen. Ob konventionell verputzt oder mit Naturstein verkleidet, ihre Materialschichtungen wirken als Sorptionskette. Dieser „Sorptionsmotor“ garantiert eine anteilsmäßige Entfeuchtung der Wohnräume. Neue Gebäude jedoch haben leichtere und dünnere Wände mit feuchtesperrenden Super-Wärmedämmungen. In der effektiven Wärmebilanz sind sie massiven Altbauwänden weit unterlegen – ganz abgesehen davon, daß „moderne“ Gebäudehüllen vielfach schon nach zehn bis 15 Jahren restlos versagen.

Altbaufassaden funktionieren aber meistens noch nach 100 Jahren einwandfrei
Die Bauhaus-Ästhetik hat hohen Anteil an dieser Fehlentwicklung. Zeilen- und Punktbauweise, falsch konstruierte Flachdächer und glatte Fassaden entlarven sich als immense Energieverschleuderer. Auch das ästhetisch geforderte, doch strahlungsreflektierende Weiß der Fassaden ist aus energetischer Sicht nicht nachvollziehbar.

Demgegenüber erweist sich die Plastizität von Gründerzeitfassaden als äußerst vorteilhaft für den Energiehaushalt
Tief strukturierte Fensternischen ergeben energetisch wirksame Luftstaupolster vor Abkühlflächen aus Glas. Gesimse funktionieren nicht nur als Wind- und Schallbrecher, sondern sie dienen auch als Fassadenentwässerungen und vermindern ein Auskühlen der Wand durch abfließendes Regenwasser über mehrere Geschosse. An- und Vorbauten, Erker und Balkone verändern im aerodynamischen Bereich laminare Luftströmungen in turbulente, was den Energieverbrauch eines Gebäudes zusätzlich reduziert.

Aus alldem ergibt sich: Wir haben ein Bauproblem und kein Energieproblem am Bau
Deshalb sind die auf falsche Berechnungsgrundlagen gestützten und k-Wert-orientierten Wärmeschutzverordnungen ein Irrweg. Zwischen den gesetzlich vorgeschriebenen „k-Werten“ und dem realen Energieverbrauch eines Gebäudes sind keine signifikanten Korrelationen beobachtbar.
Der k-Wert beschreibt die Energiemenge in Watt pro Quadratmeter und Grad Temperaturdifferenz (W/m3k), die durch eine Baukonstruktion unter Laborbedingungen zur Kaltseite abfließt. Baufachleute warnen seit Jahrzehnten vor einer Favorisierung dieses Wertes. Nur in Ausnahmefällen ist eine Übereinstimmung zwischen k-Wert-bezogenen Energiebedarfswerten und dem tatsächlichen Energieverbrauch eines Gebäudes festzustellen. Dennoch wird an diesem unbewiesenen k-Wert-Modell dogmatisch festgehalten. (…)

In der Konsequenz führte und führt die heutige Dämmhysterie zu dem Paradox, daß Gebäude in traditioneller Mauertechnik nicht mehr errichtet werden dürfen, weil sie den theoretisch geforderten k-Werten nicht genügen
Doch es ist umgekehrt: Die Baufachleute vor dem Beton-, Blech- und Glasfassadenzeitalter und selbst die alten Römer haben gescheiter und qualitativ besser gebaut – auch ohne Wärmeschutzverordnung.
[Anmerkung der Redaktion: Wichtige Text-Stellen von der Mythen-Post fett hervorgehoben]

Original-Text nachzulesen unter http://www.universe-architecture.com/ch/Welt-96l
Arch.- & Ing.- Büro Paul Bossert
Oetwilerstrasse 4
CH – 8953 Dietikon
sulbonit@active.ch

Architektur, Baustatik, Bauphysik, Bauchemie, Energietechnik, Expertisen
Wärmedämmtechnik – Bauschaden-Analysen – Energie-Verbrauchs-Analysen
Tel. 0041 01 740 83 93 Fax 0041 01 742 04 56

Facility Management – http://www.universe-architecture.com
Energieforum – http://www.universe-architecture.com/energieforum/
Publikationen – http://www.universe-architecture.com/Publikl
[Anmerkung: Die angegebenen Links sind nicht mehr aktiv.]

 

Strafanzeige gegen einen Glaswollehersteller

Isolation

 

Inserat

Inserat