Die ersten Schuljahre

1. Schultag, das erste traumatische Erlebnis: Kinder werden vom Staat zum Unterricht gezwungen. – Urs Beeler wollte gar nie zur Schule, sondern wäre lieber von einem guten Privatlehrer unterrichtet worden.

 

Von der flotten damaligen jungen Klassenlehrerin Prisca Müller in Schönschrift angeschrieben.

 

Bereits die 1. Klasse war eine psychische Belastung. Beeler hätte sich damals viel lieber von einem Privatlehrer unterrichten lassen. Das Zeugnis sieht jedoch gut aus.

 

2. Klasse bei der alten, furchtbaren Frau Lehrer Annen, die noch „Tatzen“ austeilte und zur Strafe Pultdeckel auf Schülerhände niedergehen liess (nicht bei Beeler). Heute undenkbar. Schläger (Steiner, Imhof) mit schlechten Noten, die sich in der Klasse als Tyrannen aufspielten (z.B. in der Pause). Belästigende Mitschüler auf dem Schulheimweg usw. Beeler ging jeweils auf einem Umweg nach Hause.

Als zwei Schläger der Klasse ihn immer und immer wieder provoziert hatten, verprügelte er diese auf Empfehlung seiner lieben (…). Erst das wirkte – und es war fortan Ruhe.

 

Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit der Klassenlehrerin Frau Heimler entwickelte sich Beeler zum Primus und Lieblingsschüler.

Frau Rose Heimler, aus Tschechien (bzw. Tschecheslowakei), war wirklich eine ganz flotte und motivierende Lehrerin. Sie löste bei Beeler in der 3. Klasse „den Knopf“. Ergebnis: Ein Rekord-Notendurchschnitt von 5,9 und 6,0. Und echte Freude an der Schule!
Die Besten wurden mit ihrer eigenen Lieblingsschokolade belohnt – das spornte Beeler an.

Eine leistungsorientierte, aber sehr korrekte Lehrerin war auch Frau Elisabeth Huber in der 4. Klasse.

 

Legendär: die 5. Klasse bei Lehrer Ernst Trütsch! Ein Lehrer der alten Schule, der Kopfrechnen noch mit dem Bambusstab an der Wandtafel lehrte. Spannend ebenso, wie er den Geschichtsunterricht gestaltete.

 

Ein ganz toller Lehrer war auch Paul Schmidig in der 6. Klasse. Beim ihm machte das Lernen grossen Spass. Als Theaterspieler konnte er hervorragend Geschichten erzählen. Schmidig war ein aufgestellter Typ und begeisternder Motivator. Gäbe es im Schulsystem nur mehr Paul Schmidigs!

 

Ergebnis des ausgezeichneten Training und phänomenalen Vorarbeit von Lehrer Paul Schmidig: Mit der Schlussnote 5,5 von ca. 200 Schwyzer Schülern Rang 4. Vor Beeler waren noch Joe Föhn (heute Tierarzt) und Stefan Landolt (heute Zahnarzt). Der Dritte ist bis heute nicht bekannt.

 

Urs Beeler