STARTSEITE | INHALT | INSERENTEN | KONTAKT | BLOG

item2 item4 klundgrmythenlogo
schriftzugmythenpost

Ein Fallbeispiel aus München
Belastung in einem Grossraumbüro durch undicht abgedeckte Glaswolle

Mittwoch, 30. Juli 2003

Sehr geehrter Herr Beeler,
ich habe Ihre Adresse aus dem Internet.
Mit Interesse habe ich die Seiten bezügl. der KMF Problematik gelesen. Hierzu hätte ich einige Fragen. Vielleicht sind Sie so freundlich und könnten mir diesbezüglich Auskunft geben oder E-Mailadressen bzw. Tel.-Nummern von Fachleuten.
In dem Bürogebäude, in dem ich täglich arbeite, ist sowohl an der abgehängten Decke (offenes Gitter) als auch im aufgesetzten Fussboden Glasfaserwolle "offen" verlegt, sodass ich davon ausgehe, dass ich tägl. einer gewissen KMF-Faserstaubkonzentration (Grossraumbüro, sehr staubig!! Staub wird durch Lüftungsöffnungen aus dem Boden geblasen > Umluft!! - und so im ganzen Gebäude verteilt!) ausgesetzt bin.
Ist der Faserstaub, der sich evtl. an meiner Bürokleidung ablagert, bedenklich oder nicht? Zur Zeit ziehe ich die Kleidung, die ich im Büro trage, nicht mehr privat an, um zu verhindern, dass ich den KMF-Faserstaub zu mir nach Hause ins Wohnzimmer trage. Ebenso wasche ich meine Bürokleidung getrennt von der privaten. Wird der KMF Faserstaub überhaupt durch das Waschen in der Waschmaschine aus der Kleidung entfernt oder nicht?
Sind diese Massnahmen sinnvoll, oder Ihrer Meinung nach "übertrieben"?
Über eine Auskunft von Ihnen würde ich mich sehr freuen,
mit freundlichen Grüßen
Marcus Schürmann (E-Mail:
marcusant@gmx.de), Dipl.-Ing.

 

Donnerstag, 31. Juli 2003

Sehr geehrter Herr Schürmann
Vielen Dank für Ihre Nachricht. Sie finden die von Ihnen beschriebene Problematik in diversen Links auf der Mythen-Post Homepage beschrieben wie auch die Adressen zu Kontaktpersonen. KMF-Staub kann Asthma, Ekzeme, Allergien etc. auslösen. Lesen Sie betr. der Wirkung von Glaswolle-Partikel auf die Gesundheit vor allem die interessante Stellungnahme von Frau Dr. Hulda Clark.
Das mafiose Bundesamt für Gesundheit spricht von "unspezifischen Reizungen" - dahinter verbirgt sich jedoch einiges mehr!
Dass Sie die Kleidung wechseln, ist absolut korrekt. Dies wird im übrigen auch im Umgang mit KMFs empfohlen.
Ob der KMF-Staub aus der Kleidung ausgewaschen wird, diese Frage kann ich Ihnen von hier aus nicht schlüssig beantworten.
Glaswolle-Partikel sind ein heimtückisches Gift! Verzeichnen Sie Symptome (Juckreiz, Atemnot, brennende Augen, allergische Reaktionen der Haut etc.)? Wenn MitarbeiterInnen über ähnlich Symptome klagen, könnte durch eine geeignete Firma eine Raumluftanalyse durchgeführt werden. Danach eine Klage gegen die Verursacher (Einbauer/KMF-Produzent). Aufwendig, aber positiv!
Einen schönen Abend wünscht Ihnen
mit freundlichen Grüssen
Urs Beeler

PS: Informieren Sie sich zusätzlich auf der Homepage des Fiberglass Information Network (Stichwort in google.de eingeben und Sie finden die Seite)

 

Themen-Übersicht Isolation

klundgrmythenlogo