STARTSEITE | INHALT | INSERENTEN | KONTAKT | BLOG

item2a item4 klundgrmythenlogo
schriftzugmythenpost

Aufruf
Das Ende der Alten Brauerei und der Mythen-Post kann noch abgewendet werden - mit Ihrer finanziellen Hilfe!

Inpuls Verlag
Mythen-Post
Postfach 7
6431 Schwyz
Tel./Fax 041 811 20 77
Natel 079 503 18 19
E-Mail:
beeler@mythen-post.ch

Schwyz, 10. August 2004

Liebe Leserinnen und Leser
Möglicherweise haben Sie aus den Medien bereits erfahren, dass die Zukunft der Mythen-Post und meine weitere wirtschaftliche Existenz akut bedroht sind. Am 2. September, 15.00 Uhr, soll meine Liegenschaft im Restaurant "Hofmatt" in Schwyz versteigert werden.

Das Blatt lässt sich noch wenden!
Dieses drohende Unheil kann abgewendet werden - wenn Sie mithelfen! Prokurist Hans Kälin (Tel. 041 819 47 33) von der Kreditabteilung der Schwyzer Kantonalbank hat mir (nach seinen Worten unverbindlich) mitgeteilt, dass die SKB evtl. bereit wäre, die Versteigerung abzublasen, wenn die ausstehenden Hypothekarzinsschulden (Fr. 30'206.55) sowie der Zins für 1 Jahr (ca. Fr. 60'000.--) im voraus bezahlt würden. Fakten dazu finden Sie im Internet, siehe
Eintrag vom 3. August "Das Lastenverzeichnis".

Was bringt der Zeitgewinn?
Auf der Mythen-Post Homepage sind Projekte mit der Alten Brauerei vorgestellt, die nicht nur kaufmännisch, sondern "emotional" funktionieren. Aber dies setzt neben Zeit MENSCHEN voraus, die am selben Strick (Baubiologie, MCS, Ehrlichkeit, Geradlinigkeit etc.) ziehen. Beim MCS-Pionierprojekt wäre es sogar möglich, dass der Bund (erstmals seit meiner Geschäftsgründung) die Sache unterstützen würde. (> Brief Bundesamt für Wohnungswesen auf der Mythen-Post Homepage, vgl.
Eintrag vom 4. August 2004) - Für die künftige Finanzierung/Neufinanzierung müsse ich jedoch eine neue Bank finden, so die Stellungnahme von Hans Kälin, Prokurist der SKB-Kreditabteilung.

Meine weitere journalistische Arbeit
Sollte die Versteigerung wie geplant am 2. September 2004 stattfinden, ist das Risiko gross, dass die Alte Brauerei zum Schnäppchenpreis weggeht, ich dadurch finanziell ruiniert bin und darüber hinaus auf der Strasse stehe. Das wäre ein Triumph für all meine Gegner! Es ist jedoch wichtig, den Kampf weiterzuführen:

gegen die Mineralfaser-Lobby, die gesundheitsschädigende (Ekzeme, Allergien, Asthma, Augenerkrankungen) Produkte herstellt (noch mit Billigung des Bundesamtes für Gesundheit!) und für milliardenschweren volkswirtschaftlichen Schaden verantwortlich ist ("Umweltschutz" mittels Einbau von KMF-Sondermüll).

gegen die Wasch-, Putz- und Hygienemittelindustrie [Anmerkung der Mythen-Post: inkl. Hersteller von Kosmetik- und Körperpflegeprodukten!], die bis heute praktisch gänzlich auf zwangsparfümierte Produkte setzt und damit unmittelbar für die rasante Zunahme allergischer Erkrankungen und MCS verantwortlich ist. (Dermatologische/Allergologische Uniklinken und über 95% der Schweizer Schul- und Alternativmediziner haben kein Interesse an Gesundheitsprophylaxe > würde Konfrontation mit den Verursachern bedeuten - bringt bloss Unannehmlichkeiten und kein Geld ein!)

Erfolge
Trotz aller Versuche hat mich die Schweizer KMF-Lobby selbst nach 6 Jahren andauernden Gerichtsklagen nicht zum Schweigen bringen können. Vielmehr haben St. Gobain Isover SA, Flumroc und Sager AG allmählich Argumentationsnotstand gegen Beeler...
Weitere Schläge gegen die KMF-Industrie sind geplant! Ziel: Ein KMF-Verbot in der Schweiz.

Nicht zuletzt wegen den hartnäckigen Bemühungen der Mythen-Post ist seit mitte Juli das unparfümierte, gut immunsystem- und hautverträgliche Waschmittel OMO Sensitive (auf das Duftstoffallergiker, Neurodermitiker und MCS-Betroffene dringend angewiesen sind) in der Schweiz wieder erhältlich.

Dank dem jahrelangen hartnäckigen Kampf ist heute das Verbrennen von Grünabfällen in Wohngebieten des Kantons Schwyz verboten und wurden tierquälerische Schweinehaltungen umgebaut oder stillgelegt.

Dies sind ein paar Beispiele. Doch es gibt noch viel zu tun! Dazu benötige ich DRINGEND finanzielle Mittel!
Mit Ihrem Engagement lässt sich die Zwangsversteigerung abblasen! Lesen Sie alle Details auf der Mythen-Post Homepage nach. Ich benötigt JETZT Ihre Hilfe: Nach dem 1. September 2004 ist es zu spät!
Überweisen Sie bitte so schnell wie möglich Kreditsummen oder Spenden an: Inpuls Verlag, Mythen-Post, Urs Beeler, Postfach 7, 6431 Schwyz, Postscheckkonto: PC 60-4619-5

Zum voraus herzlichen Dank!
Mit freundlichen Grüssen
Urs Beeler, Gründer und Herausgeber

 

Postüberweisungen aus dem Ausland: SWIFT-Adresse Swiss Post Postfinance 3030 Bern POFICHBE

Liegenschaftsmarkt 

News

klundgrmythenlogo