STARTSEITE | INHALT | INSERENTEN | KONTAKT | BLOG

item2a item4a klundgrmythenlogo
schriftzugmythenpost

Wird die Schwyzer Kantonalbank trotzdem am Versteigerungstermin vom 2. September festhalten?
Innenarchitekt Josef Camenzind, Schwyz, bekräftigt sein Kaufangebot an Stockwerkeigentum in der Alten Brauerei


Innenarchitekt Josef Camenzind, Rickenbachstrasse 1, Schwyz, bekräftigte sowohl am 25.8.04 wie am 26.8.04 seine Kaufabsichten für Stockwerkeigentum an der Kollegiumstrasse Schwyz. Camenzind möchte die rund 300 m2 Gewölbekeller, die ehemalige Werksatt Lindauer sowie den Rossgaden käuflich erwerben. An einer Miete sei er jedoch ausdrücklich nicht interessiert, sagte Camenzind am 25.8.04. Urs Beeler ist mit einer Kopie von Camenzinds Angebot (datiert vom 1./18. Mai 2004 und mündl. bestätigt am 25./26.8.04) an Prokurist Hans Kälin von der Schwyzer Kantonalbank gelangt. Beeler argumentierte, mit einem Stockwerkeigentumsverkauf könne auf GB 845 eine höhere Wertschöpfung erzielt werden als wenn die Liegenschaft am 2. September 2004 als Ganzes zu einem Schnäppchenpreis versteigert werde. "Wir sitzen beide im selben Boot, wobei Sie den vorteilhafteren [entscheidenden] Platz haben", sagte Beeler gegenüber Kälin. Beeler wies auch darauf hin, dass im Keller ein ruhiges Gewerbe betrieben werden müsse (kein Theater, keine Bar und kein Restaurant > das sei auch die Bedingung an Camenzind oder an einen anderen Käufer/Mieter), da dies sonst im Gebäude schalltechnische und andere Probleme gäbe (Immissionen, Parkplätze). Wohnungsmieter (oder Besitzer von Wohnungen in Stockwerkeigentum) müssten Ruhe und Erholung geniessen können.
Kälin verwies auf das "fixe" Datum vom 2. September und die Absicht der Bank, die Liegenschaft an den Meistbietenden zu veräussern. "Und wenn der Meistbietende dann Fr. 950'000.--zahlt wie z.B. Walter Fässler schriftlich offeriert hat?" fragte Beeler. Und: Es könnte ja hoffentlich nicht das Ziel der SKB sein, ihn wirtschaftlich zu ruinieren. Vielmehr gelte es, optimale Lösungen für alle Beteiligten zu finden und zu realisieren. Neben der kaufmännischen müsse vor allem auch die emotionale Seite stimmen. [Anmerkung der Mythen-Post: Das bezieht Beeler nicht nur auf sich, sondern auf alle Beteiligten!] Mit dem Verkauf von Keller, Werkstatt Lindauer und Rossgaden an Josef Camenzind wären immerhin 1/3 der aktuellen Schuld gedeckt. Hinzu kämen weitere Kaufinteressenten: Heinz von Euw, Seilerstrasse 3a, 6438 Ibach (Kaufinteresse an seiner aktuell gemieteten Werkstatt sowie seiner Garage) sowie Familie Daniel Staub aus Kriens mit Eltern (siehe unten). Benedict Steiner von der Steiner Architekten AG, Kollegiumstrasse 5, Schwyz, sieht in einer Zwangsversteigerung ebenfalls "die schlechteste Lösung". Steiner möchte auf GB 845 ein oder mehrere Parkplätze käuflich erwerben. An einem Parkplatz interessiert ist ausserdem Adelbert Steiner, Sohn von Josef G. Steiner
.

item2

Am 25./26. August 2004 von Innenarchitekt Josef Camenzind, Schwyz, telefonisch bestätigte Kaufofferte vom 1.5.04. Wird die Schwyzer Kantonalbank auf das Angebot eingehen und die Zwangsversteigerung vom 2. September noch abblasen?

item4

Am 18.5.04 von Josef Camenzind aufgeschlüsselte Offerte.

item5

Familie Staub hat Interesse an der Dachwohnung und ihre Eltern an der ehemaligen Tante-Berti-Wohnung. Wobei es für den Verkauf/die Vermietung der Dachwohnung bestimmt noch bessere Lösungen gäbe.
Wer stark nach Parfüm/Deos/Rasierwasser/Weichspüler/parfümiertem Waschmittel etc. riecht, hat bei Beeler automatisch Sympathien verspielt.

Liegenschaftsmarkt
News 2004

klundgrmythenlogo