STARTSEITE | INHALT | INSERENTEN | KONTAKT | BLOG

item2 item4 klundgrmythenlogo
schriftzugmythenpost

Mangelnde Frischprodukte-Qualitäts-Kontrolle bei Coop
Faule und halbfaule Bio Cherry-Tomaten im Coop-Markt Seewen - das darf nicht sein!

Donnerstag, 27. Januar 2005

Bio Cherry Tomaten müssten fein und bekömmlich sein. Leider aber nicht die am 25. Januar 2005 im Coop-Markt Seewen gekauften (und schon früher ist ähnliches passiert). Was von aussen her zu urteilen noch als i.O. aussah (die Tomätchen sind verpackt), entpuppte sich beim Auspacken zuhause als qualitativ absolut unbefriedigend. Schuld daran ist wohl weniger der italienische Coop-Bio-Lieferant als vielmehr Coop selber. Denn offensichtlich kontrolliert niemand die sauber in Plastikschälchen abgepackten kleinen Tomaten! Verdacht: Vermutlich werden sie im Coop-Markt Seewen (wie in wohl manchen anderen Filialen der Schweiz auch) einfach so lange eingekühlt und wieder aufgetaut, bis die kleinen Tomaten aus den Verkaufsgestellen der Früchte- und Gemüseabteilung verschwunden sind. Aber das kann es nicht sein!
Stichproben unter den über 6 gekauften Schälchen ergaben folgendes: "pfluderige" für Cherry Tomaten grosse Exemplare kurz vor dem Kippen in die Fäulnis! Ein Exemplar hatte bereits einen "weissen Flaum" über die Tomatenhaut gebildet. Unzählige Exemplare (in 5/6 der gekauften Schälchen!) wiesen schwarze Punkte (Fäulnis!) auf. Dass diese Bio-Tomaten nicht nur optisch bereits über dem Datum, sondern auch geschmacklich bereits gekippt waren, bestätigten die Degustation durch zwei unabhängige Test-Esser. (Es kann von Konsumenten nicht verlangt werden, dass er vor dem Kauf selber jedes Schälchen im Laden öffnet und prüft, ob der Inhalt gut ist. Das wäre auch nicht unbedingt hygienisch!)

Ein Saisonproblem?
Es ist klar, dass man im Winter kaum die identisch gute Qualität von Sommer-Tomaten erzielt. Nur: die aus Italien an Coop gelieferten Cherry Tomaten sind - wenn sie korrekt transportiert wurden und noch frisch sind - gut! Ein Problem für Coop ist offenbar, dass diese Bio-Tomätchen mit KEINEM Abpackdatum ausgestattet sind und in der Folge in den Früchte- und Gemüseabteilungen von Coop KEINE Kontrolle stattfindet. Anders sind die faulen und halbfaulen Bio Cherry-Tomaten fast nicht zu erklären.
Wenn im Winter schon solche kleinen Tomaten und andere Früchte- und Gemüse-produkte im Angebot geführt werden, so sollte Coop auch dafür sorgen, dass diese FRISCH sind! 10 Bio Cherry Tomaten Schälchen kosten in der Regel total ca. Fr. 29.-. Wenn diese zuhause aus Qualitätsgründen (weil sie faul sind) nach dem Kauf fortgeschmissen werden müssen, so ist das Betrug am Kunden. Natürlich kann Coop hier argumentieren, man könne ja die beanstandete Ware zurückgeben. Nur ist das für den Konsumenten trotzdem unbefriedigend. Er will nicht zweimal am selben Tag dieselbe Coop-Filiale aufsuchen müssen, sondern für sein Geld FRISCHE WARE!
Es ist zu hoffen, dass die Coop-Verantwortlichen diese ehrliche und positiv gemeinte Kritik und Beanstandung ernst nehmen und künftig dafür sorgen, dass in sämtlichen Coop-Filialen der Schweiz und speziell den Coop-Zentren einwandfreie Qualität und frische Ware in den Früchte- und Gemüseabteilungen angeboten wird. Alle Komponenten müssen stimmen: der Gemüse- oder Früchteproduzent muss gute, gesunde Ware liefern - und der nachfolgende Transport resp. die Lagerung muss tadellos sein. Vor allem ist KONTROLLE nötig. Bei Bio-Produkten erst recht! (Selbstverständlich gilt diese Forderung nicht nur für Coop, sondern auch die Migros und sämtliche anderen Frischprodukte-Anbieter.)

 

Konsumentenschutz

News

klundgrmythenlogo