STARTSEITE | INHALT | INSERENTEN | KONTAKT | BLOG

item2a item4 klundgrmythenlogo
schriftzugmythenpost

Auf Investorensuche
Urs Beeler wendet sich an den jahrelangen Mythen-Post Inserenten und erfolgreichen Geschäftsmann Martin Gwerder

An die:
M. Gwerder AG
z.H. Herrn Martin Gwerder
Umfahrungsstrasse 7
6467 Schattdorf

 

Schwyz, den 2.8.04

Lieber Martin
Übers Wochenende habe ich beiliegende Varianten [Anmekrung der Mythen-Post: Diese werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.] ausgearbeitet. Für mich ist die Wahrung der Freiheit und Unabhängigkeit für ein weiteres Jahr zentral. Diese Zeit könnte eingesetzt werden, um das Umnutzungsprojekt sorgfältig auszuarbeiten (> Pläne der Wohnungen). Gute Dinge brauchen Zeit.

Varianten:
1. Umnutzung und Schaffung baubiologischer Wohnungen für MCS-Betroffene (in Vermietung). > vgl. neues Wohnbauförderungsprogramm des Bundes! (siehe Kopie)
oder
2. Umnutzung und Schaffung baubiologischer, individueller Eigentumswohnungen (Lofts) für Anspruchsvolle. Verkauf von Stockwerkeigentum ab Plan an Top-Lage.

Meine Zukunft:
Bei einem weiteren Verbleib in GB 845 wünsche ich mir [Anmerkung der Mythen-Post: benötigt Beeler.] eine separate, baubiologische Behausung, die absolut MCS-gerecht ist, d.h. ohne störende Geruchs- und Lärmimmissionen. Ohne Rauch, ohne Parfüm (in Waschmitteln, Putzmitteln, Deos, Cremen usw. heute standardmässig eingesetzt), ohne schädliche Kunststoffe (die ausdünsten), Mineralwolle (Ausgasungen, KMF-Partikel), Spanplatten (Formaldehyd, Isocyanat) etc. [Anmerkung der Mythen-Post: Ein absolutes Muss für jeden echten MCSler ist auch eine eigene Waschküche/Waschmaschine, da ausschliesslich parfümfrei gewaschen werden darf. Parfümierte Waschmittel - wie sie heute standardmässig angeboten werden - sind pures Gift für sein Immunsystem.
So, wie ein Zuckerkranker auf Diätnahrung angewiesen ist, darf ein MCSler ausschliesslich duftstoffreie Produkte verwenden. Ätherische Öle - die von heuchlerischen Drogisten zu "Heilzwecken" angeboten werden - sind für einen MCSl-Betroffenen pures Gift.]
Heute ist der genannte Chemiekaliencocktail in Häusern "normal", aber für mein Immunsystem absolut unakzeptabel. Mit dem aktuellen Mietrecht lässt sich eine MCS-gerechte Hausordnung rechtlich nicht durchsetzen (Vorteil: echte MCSler halten sich automatisch daran, wenn sie denn tatsächlich an Chemikalienunverträglichkeit leiden). [Anmerkung der Mythen-Post: Weil Menschen mit einem "normalen" Immunsystem im Verhältnis zu einem MCS-Betroffenne nur ein geringe Sensibilisierung haben, können diese Leute in der Regel nicht nachvollziehen, um was es wirklich geht. Das Wahrnehmungsvermögen verhält sich wie das alte Radar einer Me-110 ("normales, träges Immunsystem") zu einem hochmodernen AWACS-Flugzeug (MCS-Patient).]
Eine Möglichkeit wäre die Schaffung eines separaten Wohnteils mit eigenem Hauseingang (z.B. obere Werkstatt/Garage als Loft).
Im Treppenhaus wäre automatisch mit Immissionen zu rechnen > eine Wohnung zugänglich via grosses Treppenhaus kommt für mich also zum vornherein nicht in Frage (ausser mit einem separaten Hauseingang von aussen). [Anmerkung der Mythen-Post: Dies ist auch der Grund, weshalb Beeler eine Vermietung des Haupttraktes (solange er selber dort wohnt) strikte abgelehnt hat bzw. ablehnen musste.]
Sollte eine optimale Lösung auf GB 845 für mich nicht realisierbar sein, bleibt als Alternative nur die Realisierung des kleines MCS-Hauses (Idee von Dipl.-Ing. Matthias G. Bumann und mir) als Pionierprojekt. Ich kann und darf betr. meiner künftigen Behausung keine Kompromisse machen.
Mit freundlichen Grüssen
Urs Beeler

 

[Anmerkung der Mythen-Post: So, wie einem Rollstuhlfahrer nicht zumutbar ist, in einem Mehrfamilienhaus zu wohnen, das über keine Parterre-Wohnung resp. keinen Lift verfügt, benötigen MCSl-Betroffene autonome baubiologische Behausungen mit separatem Hauseingang. Expositionsstopp (vor dem heute üblichen Chemikaliencocktail) ist die beste "Medizin" (und dient auch der Gesundheitsprophylaxe!)
Sogar Prof. Brunello Wüthrich, ehemals Leiter der Allergologischen Abteilung der Uniklinik Zürich, hat festgehalten, dass die sonst bei Allergien angewendete chemische Keule (Antihistaminika, Cortison, Antibiotika etc.) bei MCS rein gar nichts bringt (sondern höchstens den Gesundheitszustand noch verschlimmert! Anmerkung U.B.)
Homöopathie, Bioresonanz, Akupunktur, Akupressur, Neuraltherapie, Chinesische Medizin, "Säure-Basis-Ausgleich" und anderer Hokuspokus nützen bei MCS ebenfalls rein gar nichts, höchstens Ärzten, Apothekern und Drogisten als Einnahmequelle.]

Liegenschaftsmarkt 

News

klundgrmythenlogo