STARTSEITE | INHALT | INSERENTEN | KONTAKT | BLOG

item2 item4 klundgrmythenlogo
schriftzugmythenpost

Nur Ärger und unnötige Sanierungskosten mit Glaswolle
Glasfaserproblem im Burgund

Mittwoch, 10. Dezember 2003

Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr
Wir haben uns ein Haus im Burgund gekauft, in welchem Glasfaser verwendet wurde.
Wir bauen gerade den Dachstuhl aus und wissen nicht, wen wir in bezug auf unser Vorgehen hier in Frankreich kontaktieren können.
Die Handwerker hier sehen gar keine Gefahren und wir sind keine Spezialisten.
Unsere Frage: Sollen wir die Glaswolle abdecken oder entfernen? Und wer kann uns in Frankreich fachmännisch beraten (wir sind etwa 100 km nördlich und 150 km westlich von Genf)?
Ebenso haben wir Fragen in bezug auf Styropor.
Mit freundlichen Grüssen
Herbert Koch (E-Mail: herbert.koch@wanadoo.fr)
Tavaseau
F-71250 Flagy
Tel. 0033 3 85 59 92 59

 

Mittwoch, 10. Dezember 2003

Sehr geehrter Herr Koch
An Ihrer Stelle würde ich sämtliches Glasfaser-Material (vermutlich Isover) fachmännisch entfernen/entsorgen lassen. Anschliessend muss der komplette Dachstuhl mit einem geeigneten HEPA-Filterstaubsauger gereinigt werden. (Bei starker KMF-Belastung zusätzlich ein HEPA-Luftreinigungsgerät einsetzen!). Unbedingt Mundschutz, Augenschutz, Handschuhe, Overall, Stiefel tragen (vgl. Schutzkleidung für KMF-Sanierung).
Praktische Erfahrung (als Betroffene) mit einer Glaswolle-Sanierung in Frankreich hat:
Frau Minea Alvsten
Rue du Can
F - 30730 St. Bauzély
France
Tel. 0033 466817839
Richten Sie ihr einen netten Gruss von mir aus.
Mit freundlichen Grüssen
Urs Beeler

PS: Bei einer allfälligen Gesundheitsschädigung eine saftige Strafklage gegen die Firma St. G. I. (Frankreich), welche diesen Glaswolle-Isolations-Sondermüll seit Jahrzehnten produziert. (In den USA hat es bereits erfolgreiche Schadenersatzklagen gegeben.)
Wenn Sie Ihr Haus baubiologisch renovieren möchten (das einzig Sinnvolle!), empfehle ich Ihnen Herrn Thomas Bühler von der HAGA AG, Rupperswil, siehe http://www.haganatur.ch/, E-Mail: info@haganatur.ch
Eine Alternative zu KMFs sind Holzfaserdämmplatten.
Noch zu Ihrer Frage betr. Styropor: Polystyrol gast aus und im Brandfall entstehen giftige Dämpfe! Siehe auch Dipl.-Ing. Paul Bossert: "Polystyrol ist für die Hausisolation nicht geeignet" unter http://www.mythen-post.ch/datei_mp_12_02/polystyrol_mp_12_02.htm

 

Donnerstag, 11. Dezember 2003

Sehr geehrter Herr Beeler
Vielen dank für Ihre Nachricht.
Gibt es auch Probleme bezüglich Styropor?
Mit freundlichen Grüssen
Herbert Koch (E-Mail: herbert.koch@wanadoo.fr)

 

Sonntag, 14. Dezember 2003

Sehr geehrter Herr Koch
Styropor ist KEINE vernünftige Alternative! Die Problematik (Umweltbelastung etc.) wurde bereits im vergangenen Mail erwähnt. Mehr Details erfahren Sie auf der Mythen-Post Homepage und von den im Forum Auskunft gebenden Fachleuten (Dipl.-Ing. und Architekt Konrad Fischer, Dipl.-Ing. Matthias G. Bumann u.a.).
Mit freundlichen Grüssen
Urs Beeler

 

Isolation

klundgrmythenlogo