item6

STARTSEITE | INHALT | INSERENTEN | KONTAKT | BLOG

item2a item4 klundgrmythenlogo
schriftzugmythenpost

Isoliert mit Zellulose
Der Bahnhof St. Gallen wurde mit isofloc isoliert

item8

Mit der Zellulose-Isolation verfügt der Bahnhof St. Gallen über einen Wärme- und Kälteschutz der in Bütschwil ansässigen Firma isofloc AG.

Im renovierten Dachstuhl des Bahnhofs St. Gallen wurden 84 Kursräume für die Migros-Klubschule erstellt. Priorität hatte ein guter sommerlicher Wärmeschutz, ein angenehmes Raumklima sowie ein sehr guter Schallschutz (damit sich die gleichzeitig stattfindenden Veranstaltungen nicht stören).

Zeitungspapier als Dämmstoff
Als Dämmstoff kamen rund 7'000 Säcke isofloc à 12,5 kg zum Einsatz.
Bei dieser historischen Dachkonstruktion mit Hohlräumen und permanentem Wechsel der Isolationsstärken habe sich die Einblaszellulose bewährt, betont die isofloc AG in einer Medienmitteilung. "Zugleich ist es gelungen, den Charme der Konstruktion zu erhalten", erläutert Beat Curau von der Curau AG, welche die Isolationsarbeiten ausführte, die Luftdichtigkeit testete und die Konstruktion mit Hilfe der Thermographie überprüfte.

Zellulose ist sorptionsfähig
Nebst dem sommerlichen Wärmeschutz verweist Beat Curau auf das vorteilhafte Sorptionsverhalten des Dämmstoffs: Der Konstruktion sei ganz bewusst "kein Plastik übergestülpt worden"; stattdessen entschied man sich für eine leichte Dampfbremse.
Zellulose vermag mit Luftfeuchtigkeit, allenfalls auch mit Kondensat in der Dachkonstruktion, umzugehen (Feuchtigkeit aufnehmen und auch wieder an die Umgebung abgeben).

Aus Sicht der Bauökologie
"Ins Gewicht fallen vor allem die ökologischen Vorteile", betont Alex Pfiffner, Verkaufsleiter der isofloc AG, St. Gallen. Der Dämmstoff sei sowohl vom Schweizerischen Institut für Baubiologie als auch von den Eidgenössischen Behörden anerkannt.

Recycling
Der Rohstoff - reines Zeitungspapier - ist erneuerbar und lässt sich mit wesentlich weniger Energie verarbeiten als andere Produkte. Last but noch least kann der Energieverbrauch natürlich auch im Winter beim Betrieb des umgebauten Bahnhofs St. Gallen gesenkt werden, weil sich isofloc durch eine gute Wärmedämmung auszeichnet. 

Projektinformation
Bauherrschaft: SBB, Kreis III
Architekt: Robert Bamert, dipl., Arch. ETH SIA BSA, St. Gallen
Gebäudevolumen SIA 116; (GV): 68'724 m
3, Geschosszahl gesamt: 10
Anlagekosten: 32,3 Mio.
Inbetriebnahme: August 1999

Für weitere Informationen:
isofloc AG
Soorpark
9606 Bütschwil
Tel. 071 313 91 00
Fax 071 313 91 09
E-Mail: info@isofloc.ch
Firmenhomepage: www.isofloc.ch

klundgrmythenlogo