STARTSEITE | INHALT | INSERENTEN | KONTAKT | BLOG

item2a item4a klundgrmythenlogo
schriftzugmythenpost

Ob die SZ-Umweltschutzbehörden weiter untätig sind oder ihrer Aufgabe endlich nachkommen, wird sich demnächst herausstellen
Geht die wilde Abfallverbrennerei im Maihof, Schwyz, ungehindert weiter?

"Mit guten Vorsätzen ins neue Jahr" - davon hält man im Qualmhof (siehe Ausgabe vom 18. Dezember 2002), pardon Maihof, offensichtlich nichts. Bereits am 23. Dezember 2002 (vor Weihnachten!) ist der nächste grosse Grünabfallhaufen zur Verbrennung aufgeschichtet.

item2

Für Auswärtige, welche nicht genau wissen, wo sich der Maihof in Schwyz befindet: Wenn Sie die Herrengasse hinaus, d.h. das Dorf Schwyz verlassen, fahren Sie bei der Eglismatt die Hauptstrasse geradeaus weiter und folgen dem Wegweiser Sattel. Ein paar dutzend Meter weiter - rechts neben der Schlagstrasse - befindet sich der für seine wilde Abfallverbrennerei seit Jahren bekannte und berüchtigte Maihof.

item4

Meist ist rechts etwas unterhalb des Herrenhauses ein Grünabfallhaufen zur Verbrennung aufgeschichtet. Weitere kleinere solcher Haufen finden Sie oft auch entlang der oberen Hecken.

item5

Wenn obiger Haufen (Aufnahme vom 23.12.02) im Maihof verbrannt wird, sieht es erfahrungsgemäss...

item7

...so aus wie auf diesem Bild: Der Qualm zieht in Richtung Nietenbachstrasse, St. Martin-Strasse Quartier bis ins Dorf Schwyz. Die beiden Mythen sind fast nicht mehr zu erkennen. Der Fall "Maihof" ist der Schwyzer Umweltschutzkommission seit dem Jahre 1994 (!) offiziell bekannt.
Ein Affront gegen alle Asthma- und Lungenkranken im Kanton Schwyz. Soll das im Jahre 2003 so weiterlaufen?

item8

Grundsatzfrage an den Schwyzer Steuerzahler: Sollen in unserem Kanton Luftverpester-Landwirte...

item10

...noch weiter mit Subventionen belohnt werden?

item11

Merke: Sturheit sollte nie in Dummheit ausarten!

Wissenswertes zum Thema Kompost
Aus rund 300 Kilogramm Grünabfall entsteht bei der Kompostierung ca. 80 Kilogramm hochwertiger Humus.
Humus ist der beste Dünger. Er ist besser als jede Gülle oder Stallmist.

Schwyzer machen sich Gedanken...
Zwar wird bereits überall gemunkelt, dass diejenigen, welche im Maihof Grünabfälle unter gewaltigem Gestank verbrennen, "nicht ganz hundert" seien - der Luft nützt dies jedoch nichts.
Weiter kursiert als Spott, dass wenn den Maihof-Grünabfallverbrennern der Mythen-Wald gehören würde, dort sämtliches Herbstlaub zusammengekarrt und anschliessend unter apokalyptischem Qualm verbrannt würde...
Ein anderer Witz besagt, dass im Maihof immer noch Grünabfall verbrannt werde, "weil dort die Evolution offenbar spurlos vorübergegangen ist".
Ist man im Maihof tatsächlich zu dumm zum Kompostieren wie Kritiker behaupten?
Wobei: Es geht im Jahre 2003 weniger um die notorischen Maihof-Grünabfallverbrenner als vielmehr um die Frage, was die Schwyzer Umweltschutzbehörden in diesem Fall unternehmen.

Zwei Möglichkeiten:
Variante 1: Korrupte Umweltschutzbehörden und Justiz decken die stupiden Luftverpester weiter und unternehmen nichts.
Variante 2: Korrekte Schwyzer Behörden und Justiz werden der unnötigen, sinnlosen Luftverpesterei nach Jahren endlich den Riegel schieben.

Ihre Mitarbeit ist gefordert!
Beobachten Sie den Maihof genau! Melden Sie Verstösse gegen die Luftreinhalteverordnung unverzüglich der Umweltschutzpolizei (neue Tel. 041 825 02 61). Die Polizei ist dankbar für möglichst viele Hinweise! Je mehr Anrufe auf der Zentrale eingehen und je mehr Beweismaterial vorliegt (z.B. Foto- und Videoaufnahmen für den Untersuchungsrichter), desto einfacher können Umweltsünder überführt werden.

 

Inhalt Mythen-Post 1/03

Umweltschutz

klundgrmythenlogo