STARTSEITE | INHALT | INSERENTEN | KONTAKT | BLOG

item2 item4 klundgrmythenlogo
schriftzugmythenpost

Zitaten-Ecke in Heft 1/03

 

Jesus Sirach, Altes Testament

"(...) Wie kann sich der irdene Topf zum ehernen Kessel gesellen! / Denn dieser stösst an ihn, und er zerbricht." - 13, 2

"Wenn du ihm nützlich bist, dann hilft er dir, / wenn du zu langsam bist, verlässt er dich." - 13, 4

"Wenn du etwas hast, wird er mit dir leben, / dann aber macht er dich arm, ohne dass es ihm leid tut." - 13, 5

"Jedes Lebewesen liebt seinesgleichen und jeder Mensch den, der ihm ähnlich ist." - 13, 15

 

Matthäus, Neues Testament

"Alsdann wird er auch zu denen auf der Linken sprechen: 'Hinweg von mir, Verfluchte, in das ewige Feuer, das dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist. Denn ich war hungrig, und ihr gabt mir nicht zu essen, ich war durstig, und ihr reichtet mir nicht zu trinken. Ich war fremd, und ihr nahmt mich nicht auf, nackt, und ihr habt mich nicht bekleidet, krank und im Gefängnis, und ihr habt mich nicht besucht." - 25, 41-43

"Und sie werden hingehen, diese in ewige Pein, die Gerechten aber in das ewige Leben." - 25, 46

 

Lukian(os), griech. Satiriker syr. Abkunft (um 120-180 n. Chr.)

"Sechs Stunden sind genug für die Arbeit: die andern sagen zum Menschen: Lebe!" - Sentenzen

 

Nietzsche, Friedrich Wilhelm, Philosoph, Essayist, Aphoristiker und Lyriker (1844-1900)

"Unseren Gelehrten fällt sogar wunderlicherweise, die allernächste Frage nicht ein: wozu ihre Arbeit, ihre Hast, ihr schmerzlicher Taumel nütze sei." - Unzeitgemässe Betrachtungen (1873)

"Zu allem Handeln gehört Vergessen: wie zum Leben alles Organischen nicht nur Licht, sondern auch Dunkel gehört." - ebenda

"Dass ein solcher Mensch (Schopenhauer) geschrieben hat, dadurch ist wahrscheinlich die Lust auf dieser Erde zu leben, vermehrt worden." - ebenda

 

Goethe, Johann Wolfgang (seit 1782) von, Dichter (1749-1832)

"Der Deutsche ist gelehrt, wenn er sein Deutsch versteht." - Naivität

"Alle Menschen, wie sie zur Freiheit gelangen, machen ihre Fehler geltend; die Starken das Übertreiben, die Schwachen das Vernachlässigen." - Maximen und Reflexionen


 

Inhalt Mythen-Post 1/03

Zitaten-Ecke

klundgrmythenlogo