STARTSEITE | INHALT | INSERENTEN | KONTAKT | BLOG

item2 item4 klundgrmythenlogo
schriftzugmythenpost

Auch diese Folgen werden eines Tages spürbar sein
Genschutz: Entscheidende Chance verpasst!

Was uns der Rinderwahnsinn deutlich vor Augen führt, ist das immense Risiko, welches ein rücksichtsloser und Grenzen missachtender Umgang mit der Natur in sich birgt. Ungeachtet der Tatsache, dass Rinder Vegetarier sind, wurden diesen Tieren Schlachtabfälle ins Futter gemischt: eine krasse Missachtung der Regeln der Natur mit katastrophalen Auswirkungen für Tiere, Menschen und die gesamte Landwirtschaft.

Artgrenzen werden überschritten
Bei der Gentechnologie werden noch in weit höherem Masse Grenzen übertreten. Wenn beispielsweise Lachse mit menschlichen Wachstumshormongenen versehen werden, damit sie schneller wachsen, oder wenn ein Flunderngen in Tomaten eingeschleust wird, um diese gegen Kälte widerstandsfähiger zu machen, so werden hier Artgrenzen zwischen Mensch, Tier und Pflanze durchbrochen, wie das in der Natur nie möglich wäre. Dass dabei enorme, in ihrer Tragweite heute nicht abschätzbare Gefahren entstehen, befürchteten nicht nur die Initianten der Genschutzinitiative, sondern auch zahlreiche unabhängige Experten sowie sehr viele Konsumenten.
Die Genschutzinitiative wollte den Umgang mit der Gentechnologie im ausserhumanen Bereich regeln. Konkret sollten der Anbau gentechnisch veränderter Pflanzen sowie die Genmanipulation an Tieren untersagt werden. Auch wollte man, dass Pflanzen und Tiere aus ethischen Gründen nicht patentiert werden dürfen. Die Mehrheit des Schweizer Stimmvolkes handelte verantwortungslos: sie lehnte die Genschutzinitiative am 7. Juni 1998 ab.

 

Gentechnik

klundgrmythenlogo