STARTSEITE | INHALT | INSERENTEN | KONTAKT | BLOG

item2 item4 klundgrmythenlogo
schriftzugmythenpost

Zitaten-Ecke in Heft 2/02

 

Jesus Sirach, Altes Testament

"Lobe keinen Menschen um seiner Schönheit willen / und verachte keinen Menschen um seines Aussehens willen." - 11, 2

"Sei nicht stolz auf die Kleider, die du trägst, / und werde nicht stolz, wenn man dich ehrt." - 11, 4

"Viele, die herrschten, wurden auf die Strasse gesetzt, / und mancher, dessen niemand gedachte, trug eine Krone." - 11, 5

 

Matthäus, Neues Testament

"Wer einen Propheten aufnimmt, weil er ein Prophet ist, der wird Prophetenlohn erhalten, und wer einen Gerechten aufnimmt, weil er ein Gerechter ist, der wird den Lohn eines Gerechten erhalten." - 10, 41

"Entweder nehmt an: Der Baum ist gut, dann ist auch seine Frucht gut. Oder nehmt an: Der Baum ist schlecht, dann ist auch seine Frucht schlecht; denn an der Frucht erkennt man den Baum. Ihr Natterngezücht! Wie könnt ihr Gutes reden, da ihr böse seid? Denn wovon das Herz voll ist, davon redet der Mund. Der gute Mensch holt aus dem guten Schatze Gutes hervor, und der böse Mensch holt aus dem bösen Schatze Böses hervor." - 12, 33-35

"Jesus aber sprach zu ihnen: 'Nirgends ist ein Prophet verachtet ausser in seiner Vaterstadt und in seinem Hause.'" - 13, 57

 

Franklin, Benjamin, amerik. Politiker und Schriftsteller (1706-90)

"Durch kleine Streiche fällt die grösste Eiche." - Alm. (1750)

 

Goethe, Johann Wolfgang (seit 1782) von, Dichter (1749-1832)

"Was man zu heftig fühlt, fühlt man nicht allzulang." - Die Laune des Verliebten (1768)

"Durch Heftigkeit ersetzt der Irrende, / Was ihm an Wahrheit und an Kräften fehlt." - Torquato Tasso (1790)

 

Schopenhauer, Arthur, Philosoph (1788-1860)

"Indessen ist die grösste Eiche einmal eine Eichel gewesen, die jedes Schwein verschlucken konnte." - Brief an Frauenstädt (28.3.1856)

 

 

Inhalt Mythen-Post 2/02

Zitaten-Ecke

klundgrmythenlogo