STARTSEITE | INHALT | INSERENTEN | KONTAKT | BLOG

item2 item4 klundgrmythenlogo
schriftzugmythenpost

Dr. med. Ruth Gonseth, Dermatologin
"Duftstoffallergien sind in den letzten Jahren zur zweitwichtigsten Ursache von Kontaktekzemen geworden" (Teil 2)

Umweltmediziner sind der Meinung, dass das Übermass an Umweltchemikalien und an Zusatzstoffen in der Nahrung eine dauernde Belastung und Überforderung für das menschliche Abwehrsystem darstellt. [Anmerkung: Genau die Argumentation der Mythen-Post.] Diese Dauerbelastung könnte auch erklären, warum Allergien - nicht nur auf Chemikalien, sondern auch auf natürliche Lebensmittel - ständig zunehmen.
Während heute Chemikalien mit Gift erzeugender oder Krebs erzeugender Wirkung recht gut untersucht sind [Anmerkung der Mythen-Post: Was nützt es, wenn diese Stoffe nicht verboten sind?], weiss man über die reiz- und allergieauslösende Wirkung von vielen Stoffen im Wohnbereich noch sehr wenig. Paradebeispiel für Wohngifte waren für lange Zeit das Formaldehyd und Lösungsmittel, welche in Farben, Lacken, Klebstoffen usw. verwendet werden. Erfreulicherweise werden heute aufgrund dieser Erkenntnisse immer mehr Farben und Lacke ohne Lösungsmittel hergestellt. Doch leider kommen anstelle der Lösungsmittel nun andere allergisierende Substanzen zum Einsatz.

Wer ist verantwortlich? Die Industrie!
Als Beispiel erwähne ich das stark allergisierende Kathon, welches als Allergen in Kosmetika unter Hautärzten sehr gut bekannt ist. Nun wird dieses Kathon neuerdings als Mittel gegen Pilze und Bakterien in wasserlöslichen Farben, aber auch in Verputzen und Klebstoffen verwendet. Damit wird es zur neuen Ekzemursache in Innenräumen. Aber wie soll man diese Ursache erkennen, wie soll sich ein Kathon-Allergiker schützen, wenn Kathon auf diesen Produkten nicht deklariert werden muss? Wie soll ich in meinem Beruf als Hautärztin die Patienten beraten können, wenn wir wegen des Produktionsgeheimnisses keine Informationen erhalten, wenn keine Deklarationspflichten bestehen? [Anmerkung der Mythen-Post: Genau so kommt es eben heraus, wenn der Gesetzgeber seine Verantwortung nicht wahrnimmt!]
Ein weiteres Beispiel ist die enorme Zunahme von Duftstoffallergien. Duftstoffe sind in den letzten Jahren zur zweitwichtigsten Ursache von Kontaktekzemen geworden. Ausser in den Kosmetika, in denen sie leider immer noch nicht deklariert werden müssen, spielen sie in den Innenräumen eine wichtige Rolle, da sie ja flüchtig sind und auch in vielen Haushaltprodukten - Sprays, Farben - verwendet werden.

AB 2000 N 980 / BO 2000 N 980
Wegen der Zunahme solcher Allergien haben beispielsweise die Behörden der Stadt Halifax in Kanada den Gebrauch von starken Parfums in öffentlichen Gebäuden verboten. [Anmerkung der Mythen-Post: Anders in der Schweiz. Wer einen Oeko-Waschmittelhersteller wegen der Zwangsparfümierung seiner Produkte kritisiert, bekommt eine Gefängnisstrafe!] Dies sind nur zwei von sehr vielen Beispielen, weshalb ich Sie bitten möchte, dem Entwurf des Bundesrates und dem Antrag der Minderheit zuzustimmen.

"Chemischer Turmbau zu Babel"
Wenn Sie bedenken, dass heute mehr als 40'000 verschiedene Baustoffe verwendet und in Innenräumen Tausende von chemischen Substanzen nachgewiesen werden, so werden sie schnell nachvollziehen können, dass man sehr viel Spezialwissen braucht, um daraus die gesundheitsgefährdenden Substanzen zu eruieren und Wege zu finden, sie zu vermeiden. Wir Ärztinnen und Ärzte sind keine Spezialistinnen und Spezialisten, die das können, wir sind keine Chemikerinnen und Chemiker, keine Baufachleute und schon gar keine Detektivinnen und Detektive, die die Möglichkeit haben, bei den Patienten zu Hause nachzuforschen.
Deshalb können sehr viele Fälle von Sick-Building-Syndrom nicht aufgeklärt werden. [Anmerkung der Mythen-Post: Dies ist heutzutage der Vorteil für die Hersteller, da sie dadurch nicht zur Verantwortung gezogen werden können. Geschieht es dennoch, können sie mit dem Bundesgesetz betr. unlauterem Wettbewerb die "Notbremse" ziehen und den Kritiker einklagen!]

Symptome
Die Patienten kommen weiter mit ihren Atembeschwerden, Gesichtsekzemen und Schleimhautreizungen in die Sprechstunde oder wandern von einer Praxis zur andern, ohne dass ihnen geholfen wird. Am Schluss landen sie dann oft bei Scharlatanen, oder sie werden einfach als psychisch krank abgestempelt. [Anmerkung der Mythen-Post: In einem korrupten System, das keine Verantwortung übernehmen will und dem Profit über alles geht, ist dies die logische Konsequenz.] Das ist äusserst unbefriedigend.

1 Mrd. Franken Folgekosten!
Die rasante Zunahme von Allergien auf schon heute 15 Prozent belastet unser Gesundheitswesen mit schätzungsweise einer Milliarde Franken und treibt auch die Krankenkassenprämien in die Höhe. [Anmerkung der Mythen-Post: Dies wiederum ist erfreulich für die Pharmaindustrie und den Medizingeldverdien- und Symptombekämpfungsapparat. Aus diesem Grund werden gesundheitsschädigende Produkte/Substanzen ja auch nicht verboten, weil sonst auf beiden Seiten weniger verdient würde! Die Leute krank zu machen und anschliessen zu therapieren, ist ein Wirtschaftsfaktor!] Ich bin deshalb sehr gespannt, wie die vielen Kassenvertreter unter Ihnen heute abstimmen werden. Es geht bei diesem Artikel um Prävention und wirklich nicht um die Schikanierung von irgendwelchen Chemikalien- oder Bauprodukteherstellern. [Anmerkung: Letzteres ist in der Schweiz unter Strafe ja auch verboten!] Es geht darum, endlich eine Lücke zu schliessen, gutes fachübergreifendes Fachwissen zu erarbeiten und präventive Massnahmen zu ergreifen damit künftig Ursachen von Krankheiten, Allergien usw. eliminiert werden können. [Anmerkung: Diesem Ziel stemmt sich eben das Bundesamt für Gesundheit, Produzenten- und Mediziner-Lobby in der Praxis entgegen, sonst hätten wir ja gar nicht die Verhältnisse, wie sie heute vorzufinden sind.] Auch die Kantone haben diesen Artikel unterstützt, damit dieses Fachwissen, das es jetzt gibt, nicht verloren geht. Im Vergleich etwa zu Deutschland, wo es beispielsweise allein im Bundesland Hessen acht ärztlich geleitete umweltmedizinische Beratungsstellen gibt, finden bei uns Betroffene kaum Anlaufstellen. Sie werden oft schulterzuckend von Amt zu Amt von Stelle zu Stelle geschickt. [Anmerkung der Mythen-Post: Mit Beratungsstellen allen ist es nicht getan. So wird eine Problematik nur institutionalisiert. Bei den URSACHENBEKÄMPFUNG muss angesetzt werden!]
Sie haben alle den Brief der Fachorganisationen erhalten. Das sind Fachleute, die sich seit Jahren mit dieser Problematik befassen, beispielsweise das Institut für Sozial- und Präventivmedizin in Basel oder die Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz, welche diesen Wohngiftartikel fordern, weil sie die Problematik aus ihren Praxen kennen und nicht einfach nur immer Medikamente verschreiben, sondern Ursachenbekämpfung betreiben wollen. [Anmerkung der Mythen-Post: Schön wär's ja, wenn die Mehrheit der heutigen Mediziner so denken würde!]
Wir brauchen diese rechtlichen Grundlagen, damit die Bevölkerung geschützt werden kann.
(...)

Aufruf zur Prävention
Ich möchte Sie also noch einmal bitten, im Sinn einer sinnvollen Prävention zu ermöglichen, dass durch Deklaration der Stoffe, die eben diese Allergien auslösen, Prävention gemacht werden kann. Für diese Deklarationsvorschriften genügt der neue Artikel 29a nicht. Damit ist es nicht möglich, diese Deklaration zu machen. Deshalb brauchen wir zumindest meinen Kompromissvorschlag." [Anmerkung der Mythen-Post: Auch Dr. med. Frank Nestlé, Dermatologische/Allergologische Abteilung des Unispitals Zürich, weist auf Deklarationen hin. Was es jedoch braucht, ist ein VERBOT für die Herstellung allergieauslösender oder sonstwie problematischer Produkte. DAS ist Prävention!]

 

Inhalt Mythen-Post 3/04

Themen-Übersicht MCS

Themen-Übersicht Medizin

Themen-Übersicht Waschmittel

klundgrmythenlogo