STARTSEITE | INHALT | INSERENTEN | KONTAKT | BLOG

item2 item4 klundgrmythenlogo
schriftzugmythenpost

Medizin kritisch betrachtet
Nebenwirkungen von Medizin-Hightech-Untersuchungen

Der Internetadresse http://www.notiz.ch/wissenschaft-unzensiert/medizin/2001/januar/arzt.htm ist zu entnehmen:

"Röntgen, Myelographie und Röntgenfarbstoffe
Über unnötiges Röntgen ist bereits viel geschrieben worden. Die anderen Gefahren des Röntgens sind die Kontrastmittel, die oftmals verwendet werden, um das weiche Gewebe des Körpers hervorzuheben. Diese Farbstoffe werden in Verbindung gebracht mit anaphylaktischen Schock, der Herzinsuffizienz und dem Vergiften der Nieren, insbesondere bei Diabetikern. In einer Studie mit 319 Patienten mit anormaler Nierenfunktion, benötigte fast jeder Zehnte eine Nierendyalyse, nachdem er hohe osmolytische Kontraststoffe erhielt.

CT Computertomographie/Kernspin
Während keine Zweifel bestehen, daß CT-Untersuchungen die technischen Untersuchungen des 20. Jahrhunderts widerspiegeln, haben sie jedoch mehr Risiken als die meisten anderen Untersuchungsverfahren und bombardieren Sie mit einer weit aus größeren Strahlendosis.
Abgesehen davon, dass sie Megadosen an Strahlung verteilt, ist schon lange bekannt, dass die CT-Untersuchungen (wie alle Röntgenstrahlen) grauer Star und andere Linsenlichtundurchlässigkeiten wie auch die nukleare Sklerose verursachen und die Schilddrüsenfunktion beeinflussen können.
Bei einem Kernspintomogramm wird ein elektromagnetisches Feld aufgebaut, dass 50.000 mal stärker ist als das der Erde. Hierüber werden atomare Kerne des Organismus angeregt. Diese hochgepuschten Kerne produzieren hochfrequente Impulse, die dann in einem Computer zu einem Bild übersetzt werden.
Das Problem ist, das niemand die wahrscheinlichen, langfristigen Wirkungen kennt, die hierdurch entstehen, dass der Körper einem magnetischen Feld ausgesetzt wird (...)"

 

Inhalt Mythen-Post 3/04

Gesundheit

Medizin

klundgrmythenlogo