STARTSEITE | INHALT | INSERENTEN | KONTAKT | BLOG

item2 item4 klundgrmythenlogo
schriftzugmythenpost

Diskussionsforum
Meinungen zum Thema Gewerbepolitik

"Politik interessiert mich nicht. Ich will einzig und allein selbständig arbeiten können."

"Als liberaler Gewerbepolitiker muss man gegenüber allen möglichen Einwänden ein offenes Ohr haben. Gerade ein Vergleichen und Abwägen der verschiedenen Standpunkte ist doch interessant und lehrreich."

"Es wird immer so getan, als ob Gewerbepolitik und Umweltschutz miteinander unvereinbar seien. Ich sage: nur derjenige betreibt moderne Gewerbepolitik, der den Umweltschutz in seiner Planung hundertprozentig integriert."

"Auch im Kanton Schwyz haben sogenannte Gewerbevertreter mit dem EWR geliebäugelt. 1991 traten diese Herren noch als grosse Patrioten auf. Ein Jahr später wollten sie bereits unser Land in Raten der EU verkaufen.
Dieselben Herren, die derartige Gewerbepolitik machen, sitzen heute noch unverändert am Ruder. Ein weiteres Beispiel ihrer Politik: Damit's keine (oder zumindest weniger) Diskussionen um die seinerzeitige Mythen-Center-Erweiterung gab, wurden Kritiker aus den eigenen Reihen zurückgepfiffen. (Argument: 'Die Mythen-Center-Erweiterung bringt doch Aufträge!'). Was mit den Detaillisten geschieht, ist denen offenbar egal."

"Gewerbepolitik darf nicht heissen 'Alles, was Geld bringt, wird realisiert' - vielmehr muss es heissen: Nur dasjenige wird gemacht, was vernünftig und gut ist."

"Wer grundsätzlich Ja zur freien Marktwirtschaft sagt, muss auch bereit sein, ihre Spielregeln zu akzeptieren. Ich zum Beispiel bin froh, kein Geschäft in einem Einkaufszentrum zu haben. Erstens brauche ich dann keine so hohe Miete zu bezahlen, zweitens bleibt mir ein aufgeblasener Manager (wer kennt einen bescheidenen, netten, Center-Manager?) als Kontaktperson erspart und drittens bekomme ich auch keinen Stollenkoller."

"Zuerst liess man das alte Schwyzer Casino verlottern und schuf damit die Bedingungen für einen Neubau. Mit dem Werbe-Slogan 'Brot (für die Gewerbler) und Spiele (für die Vereine)' wurde das 35 Millionen-Projekt anfangs der Neunzigerjahre durchgeboxt."

"Wir kleinen und mittleren Gewerbetreibenden müssen uns selber helfen. Nur so kommen wir weiter! Freie Fahrt den Tüchtigen!"

"Weniger Steuerlasten und Administrationsaufwand für Kleingewerbler - dann wäre ich schon zufrieden!"

"Ein LVP-Parlamentarier aus Ausserschwyz sagte einmal im Restaurant 'Rössli' in Schwyz, zuerst kämen bei ihm (in der Raumplanung) die Menschen und dann die Frösche. Ich antwortete ihm, dass nur diejenige Politik gut sei, über die sich Frosch und Mensch freuen könnten."


 

Diskussionsforum

klundgrmythenlogo