STARTSEITE | INHALT | INSERENTEN | KONTAKT | BLOG

item2 item4 klundgrmythenlogo
schriftzugmythenpost

Zitaten-Ecke in Heft 3/97

 

Matthäus, Neues Testament

"Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken." - 11, 28

"Werdet wie die Kinder!" - Nach 18, 3

 

Adorno, Theodor W(wiesengrund), Philosoph, Soziologe und Musiktheoretiker (1903-69)

"Es ist ... zu vermuten, dass die (musikalischen) Werke im Laufe der Zeit stets rascher gespielt werden müssen ... Die Werke schrumpfen mit der Zeit ein, die Vielfalt des darin Seienden rückt zusammen." - Neue Tempi (1930)

 

Heine, Heinrich, Dichter (1797-1856)

"Der Teufel, der Adel und die Jesuiten existieren nur so lange, als man an sie glaubt." - Reisebilder: Italien (1828)

 

Seneca, Lucius Annäus, d.J., röm. Philosoph und Dichter (um 4 v. Chr. - 65 n. Chr.)

"Ein Mann von starkem Geist und richtiger Selbsteinschätzung rächt sich nicht für Beleidigungen, denn die bedeuten ihm nichts." - De Ira, 3, 5

"Wer jeden Abend sagen kann: 'ich habe gelebt', dem bringt jeder Morgen einen neuen Gewinn." - Briefe an Lucilius

 

Pythagoras, griech. Philosoph und Mathematiker (um 580-496 v. Chr.)

"Das Schönste ist Harmonie." - Zit. nach Diels, Fragmente der Vorsokratiker, 58 C 4

"Es gibt zehn Urbegriffe: Begrenzt und Unbegrenzt, Gerade und Ungerade, Eins und Vieles, Rechts und Links, Männlich und Weiblich, in Ruhe und Bewegt, Gerade und Krumm, Licht und Dunkel, Gut und Schlecht, Viereckig und anders geformt (Rational und Irrational)." - Berichtet von Aristoteles; zit. nach Diels, ebenda, 24 A 3

 

Nietzsche, Friedrich Wilhelm, Philosoph, Essayist, Aphoristiker und Lyriker (1844-1900)

"Unseren Gelehrten fällt sogar, wunderlicherweise, die allernächste Frage nicht ein: wozu ihre Arbeit, ihre Hast, ihr schmerzlicher Taumel nütze sei." - Unzeitgemässe Betrachtungen (1873)

"Wir müssen die Dinge lustiger nehmen, als sie es verdienen; zumal wir sie lange Zeit ernster genommen haben, als sie es verdienen." - Morgenröte

 

Tolstoj, Leo Nikolajewitsch, Graf, russ. Schriftsteller (1828-1910)

"Das Glück besteht nicht darin, dass du tun kannst, was du willst, sondern darin, dass du auch immer willst, was du tust." - Gedanken und Erinnerungen


 

Zitaten-Ecke

klundgrmythenlogo