STARTSEITE | INHALT | INSERENTEN | KONTAKT | BLOG

item2 item4a klundgrmythenlogo
schriftzugmythenpost

Grünabfallentsorgung ist noch immer ein Thema
Was soll diese sinnlose Luftverschmutzerei?

"Üsi Gmeind - ä suuberi Sach" - für viele Gemeinden trifft dieser Slogan leider (noch) nicht zu. Obwohl die Gemeinde Schwyz zum Beispiel extra über eine Grünabfuhr und einen Häckseldienst verfügt und die Umweltkommission vorbildlich in einem Info-Blatt darauf hinweist, dass Gartenabfälle nicht verbrannt, sondern umweltfreundlich entsorgt werden sollen, gibt es nach wie vor Rücksichtslose, die die Luft sinnlos verschmutzen.
Durch diese sinnlose Luftverschmutzung wird die Lebensqualität im schönen Schwyz massiv beeinträchtigt.
"Pflanzliche Abfälle aus Garten-, Land- und Forstwirtschaft sind keine Brennstoffe für offenes Feuern. Beim Verbrennen entstehen häufig grosse Mengen von Rauch und Reizstoffen. Grundsätzlich sollen pflanzliche Abfälle gehäckselt und kompostiert werden." Dieser Text ist einem Info-Blatt der Umweltkommission der Gemeinde Schwyz zu entnehmen. Gut so. Das ist genau das, was die Mehrheit der Schwyzer Bevölkerung seit Jahren fordert.

Es sind immer wieder dieselben Rücksichtslosen
Wie aber sieht heute noch die Realität aus? Da wird unmittelbar neben dem Spital Schwyz Grünabfall unter grossem Gestank verbrannt. Qualm zieht vom Garten neben dem Schweinestall der Molkerei Graf in Richtung Spital.
In einem Garten zwischen der Schützenstrasse und der Überbauung Brüöl sorgt ein Mottfeuer dafür, dass die Luft des ganzes Wohnquartiers während Stunden verpestet wird.
Neben dem Schulhaus Lücken zieht Qualm hoch, der im oberen Steisteg deutlich wahrzunehmen ist.
Beim Nietenbach in der Nähe des Stelzliweges in Seewen werden regelmässig grössere Mengen Grünabfall verbrannt. Die Anwohner sind zurecht verärgert.
Unterhalb des Restaurants Sonnenberg bei der Brücke, die über den Bach führt, verbrennt ein Landwirt jedes Jahr grosse Mengen von Stauden. Es herrscht ein stundenlanger Qualm. Leute, die die Sonnenberg-Terrasse besuchen wollten, kehren wieder um.
Altes Herrenhaus von Hettlingen in Schwyz: starker Qualm zieht hinunter bis ins Hinterdorf - bei Windwechsel bis weit ins Dorfbachquartier hinauf. Während vieler Stunden wird die Luft sinnlos verpestet.
Seit Jahren sind es immer dieselben rücksichtslosen Leute in der Region Schwyz, die Gartenabfälle unter grossem Gestank verbrennen. Dabei gibt es gar keine Rechtfertigung für diese sinnlose Luftverschmutzerei. Es existieren genügend Alternativen für die umweltfreundliche Entsorgung von Grünabfällen.

Die Natur kennt keine Abfälle
Dem Schwyzer Abfall-Infoblatt vom September 1996 ist zu entnehmen: "Abfall ist ausschliesslich ein Produkt des Menschen und existiert in der Natur nicht. Im Wald können wir beobachten, dass heruntergefallene Blätter und liegengelassenes Holz verroten und langsam wieder zu Bestandteilen der Erde (Humus) werden. Dieser Vorgang spielt sich unter Beteiligung einer Vielzahl von Kleinlebewesen ab und ist unentbehrlich für die Erhaltung der Fruchtbarkeit des Bodens. Ohne diese ständige Zufuhr von Pflanzenresten würde der Boden rasch unfruchtbar. Den gleichen Gesetzmässigkeiten sind Gärten unterworfen. (...)
Indem Sie Ihre Garten- und Rüstabfälle kompostieren, können Sie selber wesentlich zur Erhaltung der Fruchtbarkeit des Gartenbodens beitragen und gleichzeitig auch die ökologisch fragwürdige Verwendung von Torf vermeiden sowie auf den Zukauf von Dünger verzichten."
Nach jahrelangen Protesten der Mythen-Post und auf Druck weiter Teile der Bevölkerung haben die Schwyzer Behörden damit begonnen, sich für die umweltfreundliche Kompostierung zu engagieren. Das Amt für Umweltschutz z.B. machte anlässlich der Gewerbe-Schau vom 4.-8. September 1996 in Seewen extra einen grossen Stand zum Thema "umweltfreundliche Entsorgung von Gartenabfällen".

Warum veröffentlicht die Mythen-Post Bilder von notorischen Luftverpestern?
Solange Rücksichtslose auf Kosten der Allgemeinheit sowie der Lungenkranken im Speziellen Gartenabfall unter grossem Gestank verbrennen und die Lebensqualität im schönen Schwyz beeinträchtigen, wird die Mythen-Post immer und immer wieder Bilder solcher Luftverschmutzer bringen.
Wir werden solange kämpfen, bis die umweltfreundliche Grünabfallentsorgung im Kanton Schwyz Realität ist.

Umweltschutz

klundgrmythenlogo