„Die Krankheit der Gesellschaft drückt sich u.a. im Bau von Batteriewohnungen aus.“

„Gesellschaftlicher Fortschritt? Für die Kosten teurer Batteriewohungen müssen heutzutage Mann und Frau arbeiten. Mütter können sich nicht mehr um den Haushalt und die Kinder kümmern.“

„Aufgrund der Massenzuwanderung in die Schweiz (die Bevölerung wuchs von rund 6 Mio. Einwohnern in den Siebzigerjahren auf aktuell über 8,3 Mio.) wurden Batteriewohnungen zu einer wichtigen Kapitalanlage und Einnahmequelle für Reiche und Superreiche.“

Urs Beeler

 

Frische Raumluft – gesundes Wohnen
Auf Luftbefeuchter verzichten! (Denn oft sind Atemwegserkrankungen die Folge)
Richtiges Lüften ist wichtig! (Feuchtigkeitsschäden im Winter sind vermeidbar) 

Wohnangebot
Wie wohnt man in der Schweiz? (Die Wahrheit: Grösstenteils in Batteriewohnungen!)