Stellungnahme von Dipl.-Ing. Paul Bossert zur Klage der KMF-Hersteller

Arch.- & Ing.- Büro Paul Bossert
Oetwilerstrasse 4
CH – 8953 Dietikon
E-Mail: sulbonit@active.ch

Architektur, Baustatik, Bauphysik, Bauchemie, Energietechnik, Expertisen
Wärmedämmtechnik – Bauschaden-Analysen – Energie-Verbrauchs-Analysen
Tel. 0041 01 740 83 93   Fax 0041 01 742 04 56

Facility Management – http://www.universe-architecture.com
Energieforum – http://www.universe-architecture.com/energieforum/
Publikationen – http://www.universe-architecture.com/Publikl
[Anmerkung: Die angegebenen Links sind leider nicht mehr aktiv]

 

 

Re: Klage der KMF-Hersteller

 

Datum: Thu, 07 Mar 2002 10:47:34 +0100

Von: Paul Bossert <> An: Urs Beeler

 

Sehr geehrter Herr Beeler

Sie haben recht, ich behandle die Wärmedämmthematik seit 1964 und gelte in informierten Kreisen nach wie vor als Pionier der modernen Dämmtechnik.

(…)

Es bestehen [in Bezug auf KMFs] aber Risiken und darauf sollte hingewiesen werden. Urs Gasche (ex Kassensturz) brauchte ja auch einige Jahre, dass die Gefährlichkeit von Asbest „öffentlich“ anerkannt wurde.

Auf was Sie aber noch nicht hingewiesen haben, ist die indirekte Gesundheitsschädigung durch diese Dämmstoffe, wenn sie im Fassadenbereich verwendet werden.

Faserdämmstoffe sind generell nicht sorptionsfähig, weil kapillar kein Wasser transportiert werden kann. Diesem Umstand trägt die neue SIA-Norm 180 dadurch Rechnung, dass der über 100 Jahre geltende Grenzwert der Raumfeuchtigkeit von max. 50% r.F. nun auf über 60% r.F. angehoben wurde.

Fazit: Die Dämmstoffe entsprechen nicht mehr den anerkannten Regeln der Baukunst und bewirken eine höhere Raumluftfeuchtigkeit, die zu mehr Schimmelpilz und mehr Milben führen, die wiederum das Immunsystem belasten und Asthma und Allergien Vorschub leisten.

Das Wichtigste hätte ich beinahe vergessen: Perimeterdämmungen aus Mineralwolle und Polystyrol sparen keine Energie beim Einsatz auf der Fassade. Was bei der Wärmeleitung von innen nach aussen eingespart wird, wird durch die nicht nutzbare passive Sonneneinstrahlung negativ kompensiert (deswegen heisst es „Passivhaus“). Für Aussendämm-Systeme existieren in Deutschland, Österreich und der Schweiz keine wissenschaftlich gesicherten Ergebnisse hinsichtlich ihrer Energiewirksamkeit.

Das habe ich im Debatte-Beitrag in der SIA-Zeitschrift „tec21“ Nr. 37/2001 ausreichend dargestellt. Siehe Beilagen und Debatte Beiträge. Prof Weinspach ist einer der besten Experimental-Physiker Deutschlands und hat eigentlich mit dem Bauen nicht zu tun!

Wer also Wärmedämmstoffe für [eingefügt: sonnenbeschienene] Fassaden propagiert, begeht vorsätzliche Irreführung > Betrug!
[Textstelle von der Mythen-Post fett hervorgehoben]

Informieren Sie die Vertreter von Flumroc, Isover und Sager dahingehend, dass Sie eine Aussprachen mit meiner Anwesenheit wünschen. Da die Herren mich zu gut kennen, wird die Anklage dann wohl im Sand verlaufen.

Hoffe Ihnen mit diesen Angaben und Beilagen etwas geholfen zu haben.

MfG
Paul Bossert

 

Strafanzeige gegen einen Glaswollehersteller

Isolation